Craniosacrale Therapie - Osteopathie

Die craniosacrale Therapie ist eine körperorientierte, manuelle Behandlungsform, die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus der Osteopathie entwickelt hat.
Sie basiert auf der Arbeit mit dem craniosacralen Rhythmus, der sich im feinen Pulsieren der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit zeigt. Diese Flüssigkeit nährt, bewegt und schützt unser Nervensystem - vom Schädel (Cranium) bis zum Kreuzbein (Sacrum). Da der craniosacrale Rhythmus sich über das Bindegewebe im ganzen Körper ausbreitet, ist er überall tastbar.

Craniosacral-Therapeutinnen und -Therapeuten erspüren die Qualität der rhythmischen Bewegungen und können sie balancieren und harmonisieren. So lösen sich Verspannungen, Schmerzen, oder Bewegungseinschränkungen, auch das Immunsystem wird gestärkt und die Vitalfunktionen stabilisieren sich. Im Anschluss an eine Behandlung fühlen sich Menschen meist entspannter, energiegeladener und lebendiger.

 

Anwendung: Die Craniosacrale Methode kommt bei Menschen jeden Alters zur Anwendung – von Kindern bis zum betagten Menschen.( Ich behandele Kinder ab dem 7. Lebensjahr.)

  • Zur Schmerzbewältigung bei Migräne, Gelenk-, Muskel-, Kopf- und Rückenschmerzen
  • Zur Behandlung bei cardio-vaskulären und anderen organischen Problemen
  • Zur Stabilisierung nach körperlichen Verletzungen oder emotionalen Traumata
  • Zur Erholung und tiefen Regeneration bei Stress und Erschöpfung
  • Zur Unterstützung in belastenden Lebenssituationen
  • Zur Behandlung von psychosomatischen Beschwerden
  • Zur Harmonisierung bei Hyperaktivität und Konzentrationsschwäche"

u.a. aus: Informationen des Craniosacral Verbands Deutschland
https://www.cranioverband.org